DIY - Weihnachtskugeln mit Liebesbrief und ein Dankeschön!!!

Hallo Ihr Lieben!

Die letzten Tage waren sehr vollgepackt mit Aufräumarbeiten und Vorbereitungen für das Essen an den Weihnachtstagen. An allen 3 Tagen hatten wir Familienmitglieder aus der Ferne, da wir alle verstreut in Deutschland und der Schweiz leben. Somit war das Haus rappelvoll, aber wir hatten auch eine Menge Spaß, besonders die Kinder.
Dieses Jahr gab es für Mann und Kinder eine besondere Überraschung, die fast nichts kostet.
Ich hatte mir vor kurzem ein Sweatshirt bestellt, daß Joanna auf ihrem Blog "Liebesbotschaft" präsentiert hatte. Es kam in einer wunderschönen Schachtel an und war in Seidenpapier verpackt mit einem Stoffband, das den Schriftzug "Liebesbotschaft" trug. Das Band lag ein paar Tage auf meinem Schreibtisch rum, fiel mir immer mal wieder ins Auge und irgendwie kam mir der Gedanke: Warum nicht mal eine Liebesbotschaft verschenken.
Und so habe ich mir befüllbare Weihnachtskugeln bestellt und im Haus nach übrig gebliebener Kleinteil-Deko gesucht, wie Federn, Sterne, Herzen, Zimtstange, Nelken etc.
Auf Schmuckpapier habe ich jedem Familienmitglied einen kleinen Brief geschrieben, in dem stand, was ich an ihm so liebe, was nur er so gut kann, warum er für unsere Familie so wichtig ist etc.
Der Brief wurde zusammengerollt, mit goldenem Band zusammengeschnürt und in die Kugel mit der Dekoration gesteckt. 
An heilig Abend bekam jeder seine Kugel mit dem Ratschlag, sie am besten in Ruhe im Bett zu öffnen...alleine......
Probiert es einmal aus und lasst euch überraschen, wie gut es den Menschen tut, wenn sie lesen, das sie wichtig sind, das sie Eigenschaften haben, die bereichern, das sie gut aussehen, das sie vollkommen sind, so wie sie sind. Gerade Kindern in der Pubertät tun diese Seelenschmeichlermomente unglaublich gut!!!!
Dafür muss es nicht Weihnachten sein. Es eignet sich jeder Festtag, Geburtstag oder als Überraschung im Alltag.





In diesem Sinne schicke ich allen meinen Lesern ebenfalls eine Liebesbotschaft und bedanke mich von ganzem Herzen für eure lieben Kommentare. Ohne Euch würde das alles keinen Spaß machen. Danke, dass ihr mich mit euren Blogs inspiriert, berührt, zum Lachen oder Weinen bringt.
Ich wünsche euch und euren Familien ein gutes neues Jahr 2017 und dass ihr mir alle gesund bleibt und das Bloggerland weiterhin so herrlich bunt macht.
Liebste Grüße,

Dani

Wunder der Natur - (K)ein Ei Gleich dem anderen

Hallo meine Lieben,
heute kommt  mein sonntäglicher Post etwas spät. Wir hatten Adventsfeier und unsere Kleine war Mitwirkende im Kinderchor und durfte ein Klavierstück vortragen. So kamen wir erst am Abend wieder.
Aber heute Vormittag habe ich doch eine sonderbare Entdeckung in meinem Kühlschrank gemacht.
Ich war gerade am Plätzchen backen und wollte eine Serie mit Eigelb bestreichen. Kühlschrank auf, Eierschachtel vom Bauern um die Ecke aufgemacht, Ei rausgeholt...uuuppps....????



Häh??? Ich dachte erst, ich hätte ein selbstgebasteltes Pappmaché Ei von meinem Sohn in der Schachtel, so merkwürdig war die Oberfläche.Aber es hatte das Gewicht eines echten Ei`s und die Schale fühlte sich auch echt an....und ja, es war ECHT!
Ist es nicht immer wieder faszinierend, welche Kunstweke Mutter Natur fabriziert? Natürlich wäre mein Ei in einem Wettbewerb für das 100% perfekte Hühnerei durchgefallen. Aber dieses Ei hat mich daran erinnert, das auch gerade das komplett Unperfekte  so faszinierend sein kann.
Heute, bei der Adventsfeier hat ein Kind sein Gedicht nicht bis zum Ende aufsagen können, es hatte einen kompletten Black-Out. Es hat sich so bemüht, sich zu erinnern, aber die Erinnerung kam nicht wieder. Da stand eine andere Mutter auf, hat geklatscht und gesagt: " Du hast es toll gemacht!!!" und alle fielen ins Klatschen ein. Ist es nicht wunderbar, wenn wir den Kindern mitgeben können, das sie nicht perfekt sein müssen? Wenn sie ihr bestes geben und es geht mal was daneben, macht nicht gerade das uns menschlich? Wir sind keine Computer und selbst die machen Fehler, meist mit schlimmerer Auswirkung. Bei unserer Feier waren auch 3 kleine Kinder mit  Behinderungen. Ich kenne sie sehr gut, 2 davon gehen noch nicht zur Schule. Und ich frage mich, wie wird die Gesellschaft mit ihnen später umgehen. Es ist fantastisch, wie ihre Mütter mit ihnen umgehen, sie so normal auf das Leben vorbereiten, das ich nur sagen kann: Wow, was ihr leistet!!! Und bitte liebe Gesellschaft, nehmt auch das "Unperfekte" in unserer Gesellschaft an!!! Denn wer hat das Recht die Regel was Perfekt und Nicht Perfekt ist, aufzustellen?
Schaut euch nochmal mein Ei an, ist es nicht ein perfektes Kunststück der Natur???
Ich bin am überlegen, ob ich es nicht auspuste und die tolle Schale behalte (lach).
Es ist auch eine kleine Ermutigung für mich selber, hier im Bloggerland. Es gibt so viele Blogs, die machen Fotos wie Profis. Da ist alles perfekt, steril sauber, wie im Katalog. Ich schaue mir diese Fotos auch super gerne an und ich weiß, auf meinem Blog werden solche Fotos nicht erscheinen, weil ich eher so ein anderes Ei bin. Ich habe kein Talent für solche Kalenderbilder, aber vielleicht kann ich ein paar Leser in meine reale Welt mitnehmen, die nicht immer perfekt ist. 
Ist diese Vielfalt nicht wunderbar? Dieses sich ergänzen können. Da die Perfektionisten und da die Realisten......und jeder kann vom anderen etwas lernen. Wenn wir uns alle so annehmen wie wir sind, dann könnte alles wirklich PERFEKT sein.
In diesem Sinne wünsche ich uns allen eine letzte stressfreie Woche vor dem Heilig Abend.

Liebste Grüße,
Dani


P.S. Jesus kam in einem Schafstall zur Welt....war das perfekt?.....und trotzdem ist dies der Anslass des Weihnachtsfest ;o)

Ich glaub noch ans Christkind - Kindheitserinnerungen

Hallo meine Lieben,
vor ein paar Wochen war ich in meinem schon oft erwähnten Lieblingsgartencenter. Dort fand ich ja die mir bis dato unbekannte Weihnachtsgurke für den Tannenbaum. Ihr erinnert euch sicher an meinen Post. Nun gab es dort auch allerhand andere zauberhafte Dinge. Unter anderem musste ein Kerzenständer in Form einer Glasflasche mit Aufdruck "All is merry and bright" mit und eine bezaubernde Christbaumkugel mit dem Aufdruck "Ich glaub noch ans Christkind". Ich fand sie einfach witzig, hatte keine Idee, was ich mit dieser Kugel eigentlich wollte.
Heute fiel sie mir wieder in die Hände und ich musste daran denken, wie es war, als ich noch wirklich ans Christkind geglaubt habe. O.K. erhrlich gesagt habe ich keine Erinnerung daran, ob und wie lange ich an den Nikolaus, Weihnachtsmann oder Christkind geglaubt habe aber ich erinnerte mich an meine Kindheit. Weihnachten haben wir immer bei meiner Tante, Onkel, meinen beiden Cousinen und meiner Oma verbracht. Sie wohnten im Chiemgau, also in Oberbayern. Jedes Jahr habe ich meine Weihnachtsferien mit meiner Familie dort verbracht, bis wir zu weit auseinander wohnten, bedingt durch eine berufliche Versetzung meines Vaters. Da war ich wohl 14 Jahre.



Ich erinnere mich, dass wir ein paar Tage vor Hl. Abend auf den Berg sind, zum sogenannten "Christkindl suchen" oder so ähnlich. Der Weg war verschneit und Fackeln dienten als Beleuchtung. Oben angekommen, bei einer kleinen Kapelle, hielt der Pfarrer eine kleine Ansprache, es gab Alphornbläser und eben eine leere Krippe. Das Christkind war noch nicht da. Für mich war das damals alles sehr beeindruckend. Die verschneite Berglandschaft, die Alphörner mit dem Echo, die Fackeln..........
Am Hl. Abend mussten meine Cousinen und ich nach dem Frühstück mit dem Schlitten aus dem Haus um meine Tante und meine Mutter nicht bei den Vorbereitungen zu stören. Da gab es kein Fernsehen und wir hatten zum Glück keine Handys. Wir liefen mit den Holzschlitten eine Ewigkeit den Berg rauf und waren in zehn Minuten wieder unten. Also wieder eine Ewigkeit rauf laufen und wieder ging`s ab ins Tal. So vergingen die Stunden. Mich beeindruckten immer diese riesigen Eiszapfen, die an Bergvorsprüngen hingen. Es sah aus wie in einem Märchen. Die kleineren Eiszapfen haben wir abgebrochen und als Eis gelutscht. Zur Dämmerung mussten wir wieder im Haus sein. Dann wurde gebadet, das beste Kleid angezogen und die Haare eingeflochten. Oft wollten wir durch`s Schlüsselloch schauen, aber die Tante hatte es von innen natürlich abgeklebt. Also vertrieben wir uns die Zeit damit, unsere Gedichte und Musikstücke zu proben. Und durch`s Haus zog ein köstlicher Geruch der Weihnachtsgans.


Eine gefühlte Ewigkeit später erklang das Glöckchen!!!!!!
Wir durften in die gute Stube und sahen zum ersten mal den Christbaum. Jedes Jahr sah er anders aus und meine Tante legte sehr viel Wert auf eine wundervoll geschmückte Stube. Vom Plattenspieler erklang Weihnachtsmusik ( da muss ich gerade selber lachen - Plattenspieler - oh nein! aber es war so...) und wir Kinder und die Väter, die auch nicht vorher rein durften, bestaunten alles. Dann wurde die Konservenmusik abgestellt und der besinnliche Teil begann. Wir Kinder trugen unsere Gedichte oder Musikstücke vor und waren genau so aufgeregt, wie wenn wir in einer vollen Kirche alles vortragen müssten. Die Knie zitterten und die Stimme gehorchte nicht immer. Und der Onkel nahm alles mit der Super 8 Kamera auf. Ein Monstrum, im Vergleich zu heutigen Kameras!!!!! Mein Vater war für die Fotos zuständig und es dauerte sehr lange, bis er das Objektiv richtig eingestellt hatte und unser Lachen wirkte durch das Dauergrinsen später auf den Fotos ziemlich künstlich :o))
Was mir immer in Erinnerung bleiben wird, sind die Lieder, die wir gemeinsam mehrstimmig gesungen haben. Meine Mutter, meine Cousinen und ich spielten alle ein Instrument als Begleitung. Gemeinsam Musizieren und Singen ist etwas wunderschönes. Leider wird es immer weniger.


Dann durften wir endlich die Geschenke aufmachen. Es war eine große Spannung in der Luft. Wochen vorher durften wir den Quellekatalog etc. wälzen und  aus der Spielzeugabteilung Dinge ankreuzen, die wir gerne hätten. Ich erinnere mich, dass ich mir in einem Jahr einen Chemiebaukasten, eine Lottozahlenkugel oder Puppe mit elektrischem Staubsauger gewünscht hatte. Jetzt ratet mal, was ich auspacken durfte???? Einen Chemiebauksten???? Nein, da waren meine Eltern doch skeptisch, ob das nicht nach hinten losgehen könnte, im wahrsten Sinne des Wortes.
Ich bekam natürlich die Puppe, die mir dann bei der Hausarbeit helfen konnte. Wir Kinder bekamen nur 2 x im Jahr etwas geschenkt. Zum Geburtstag und zu Weihnachten. Und so kannten wir auch noch wirkliche Vorfreude und Spannung. Der Abschluß für uns Kinder war dann das Abendessen. Gänsebraten mit Rotkraut und Knödeln. Meine Tante war eine ausgezeichnete Köchin. Und ihre Knödeln sahen alle gleich rund aus. Wie heute aus der Packung.
Hundemüde aber glücklich fielen wir dann ins Bett und freuten uns auf den nächsten Tag um unsere Spielsachen weiter ausprobieren zu können.

Ich würde meinen Kindern gerne solche Weihnachtserinnerungen  schenken, aber die Zeit hat sich geändert. Bei meiner Cousine ist es immer noch ähnlich, aber hier, wo ich wohne, gibt es kein solches Brauchtum, wie ich es kennen lernen durfte. Die Werbung suggeriert den Kindern, dass es an Weihnachten um die Geschenke geht. Erinnert ihr euch noch an den furchtbaren Werbeslogan vor einigen Jahren "Weihnachten wird unterm Baum entschieden!" ? Wer das beste Geschenk hinlegt hat gewonnen, oder was wollte man uns damit sagen?????
Erschreckend ist auch, dass Kinder und Jugendliche oftmals nicht mehr wissen, warum wir Weihnachten feiern. 
Trotzdem versuche ich jedes Jahr, meine Familie in Weihnachtsstimmung zu versetzen. Ja, meine Kinder wissen das wir Jesu Geburt feiern und warum er auf die Erde kam. Ansonsten wäre Weihnachten für mich am Sinn vorbei. Da kommt dann doch die Pastorentochter raus ;o))
Und Geschenkefluten haben wir auch abgeschafft. Ein großes Geschenk, was die Kinder sich wirklich wünschen gibt es, mehr nicht. Und eine Spende für einen guten Zweck gehört für uns auch dazu. Vom Überfluss etwas abgeben.
Nein, ich glaub nicht ans Christkind, das alle Jahre wieder kommt, aber Weihnachten weckt Kinheitserinnerungen an eine Welt, die es vielleicht so, wie ich es damals erlebt habe, nicht mehr geben wird. Und ja, wenn ich "Stille Nacht, heilige Nacht" höre und dazu Bilder sehe von verschneiten Berglandschaften, dann kann es gut sein, daß ich mir ein Tränchen wegwischen muss.
Am Wochenende haben wir eine kleine  Adventsfeier. Meine Kleine wird ein Klavierstück vortragen, das erste mal und sie freut sich schon drauf. Und ich als Mama natürlich auch. So kommen eben jedes Jahr, neue Erinnerungen dazu. Seien wir froh, wenn wir uns noch erinnern können. Und lasst uns unsere schönen Erinnerungen wie einen Schatz  im Herzen bewahren.

Liebste Grüße,

Dani


New York Christmas Süßkartoffel-Auflauf

Hallo meine Lieben,
ist bei euch auch so ein grausiges Wetter? Vor einer Woche hatten wir noch Frost und Nebel. Die Landschaft glich dem Reich der Schneekönigin. Schaut mal, so sah es vor unserem Hof aus:




Und seit gestern stürmt es und es regnet. Ein Wetter, das mich nicht vor die Tür lockt.
So hatte ich Zeit, ein Rezept aus meinem neuen Buch auszuprobieren.
Ja, ich bin ihr wieder erlegen, der Büchersucht. Seit ein paar Wochen liebäugelte ich mit dem Buch "New York Christmas" . Ich bin sicher, ganz viele von euch haben es schon letztes Jahr gekauft. Ich konnte mich bis jetzt erfolgreich wehren, aber eben nur bis letzte Woche. Und damit der Kauf sich auch gelohnt hat, war gestern der ideale Tag, ein Rezept auszuprobieren.
Meine Wahl fiel auf " Süsskartoffel-Auflauf mit Pilzen und Lauch" - das klang für mich lecker und das Rezept las sich nicht kompliziert, das ist für mich immer wichtig!!!



Da ich nicht alle Zutaten im Haus hatte, habe ich das Rezept etwas verändert.
Hier die original Zutaten:
Für  4-6 Personen

600 g Süßkartoffeln
400 g Crème double (alternativ Crème fraiche)
200 ml Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer
6 Zweige Thymian ( ich habe Rosmarin genommen)
250 g gemischte Pilze ( ich hatte nur Champignons)
1 kleine Stange Lauch
1 El Olivenöl
1 El Butter
Ca. 80 g Parmesan (ich habe Gouda frisch gerieben)




Als erstes werden die Süßkartoffeln geschält, wenn nötig halbiert und in Scheiben geschnitten.
Crème fraiche (oder Crème double) mit der Gemüsebrühe aufkochen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und Thymian (in meinem Fall Rosmarin) dazugeben. Die Süßkartoffelscheiben in die Flüssigkeit legen und im geschlossenen Topf ziehen lassen.




Dann die Pilze in Scheiben schneiden und den Lauch in Ringe.





Olivenöl und Butter in einem Topf erhitzen und die Pilze 5 Minuten anbraten.



Mit Salz und Pfeffer würzen und den Lauch dazugeben.
Den Backofen auf 190° C vorheizen und die Süßkartoffeln abwechseln mit der Pilz-Lauchmischung in einer Auflaufform einschichten. Ich habe eine runde Metallform genommen aus Großmutters Zeiten.


Mit Salz und Pfeffer würzen, die Flüssigkeit darüber geben und mit Parmesan oder eben geriebenen Käse bestreuen.




Ab in den Ofen für 30-40 Minuten, je nach Dicke der Süßkartoffelscheiben.



Wenn der Auflauf goldgelb und knusprig aussieht, darf er raus.


 Sieht er nicht lecker aus???? Und er duftet soooo wunderbar.




Meine Metallschalen waren nicht so groß, daher habe ich 2 gemacht.  Ich habe eine Schale ganz alleine verdrückt, mein Mann schwächelte aber, für ihn war die Portion zu viel. Insgesamt sind die 2 Schalen ja auch für 4 Personen gedacht ;o))

Vielleicht habt ihr bei dem Wetter auch Lust auf etwas warmes, ich kann das Rezept nur empfehlen.
Und  den Buchkauf habe ich auch nicht bereut, da sind wirklich ganz tolle Rezepte drin.
Habt ihr auch ein Lieblingsrezept aus dem Buch?

Ich wünsche euch einen wunderschönen 3. Advent und schicke euch
liebste Grüße,
Dani

Nikolauswichteln!!!

Ihr Lieben1
Mein Post kommt etwas spät am Abend, aber ich musste heute länger in unserer eiskalten Möbelscheune arbeiten. Und da ich ganz brav mit dem Auspacken bis heute gewartet habe, musste ich erst die Freude über all die schönen Dinge verarbeiten, die ich da von meinem Wichtel bekommen habe. Nach der Eiseskälte hat eine Flut liebevoll ausgesuchter Nikolausgeschenken mich schnell wieder erwärmt. Und durch die Wichtelei durfte ich auch einen mir neuen Blog kennen lernen.
Tanja von Tanja`s living. Das ist ein positiver Nebeneffekt. Und wenn die liebe Nicole von niwibo nicht wäre, hätte ich Tanja vielleicht gar nicht im Bloggerland entdeckt, das wäre richtig schade. Vielen lieben Dank, liebe Nicole, für die Arbeit die du mit der Organisation hattest. Dickes Bussi!!!!
Seid ihr schon gespannt, was sich in meinem Paket versteckt hat? Dann will ich euch nicht länger auf die Folter spannen.

Als ich das Paket aufgemacht habe, kam mir erst einmal ein gaaaaanz wunderbarer Duft entgegen. Der entströmte einer Teepackung. Und dann kamen ganz viele liebevolle Geschenke zum Vorschein.




Die Sternkissen habe ich schon lange, aber sie passten so gut zum Paketinhalt :o))



Und schaut mal, was alles in diesen zauberhaft verpackten Päckchen drin war! Ich dachte, ich drapiere sie unter meinem großen Nikolaus, passend zum heutigen Tag. Seht ihr die Teepackung? Da kam der Duft her, schade dass es noch keine Duftübertragung gibt. Ich habe mir gleich eine Tasse Tee gekocht und was soll ich sagen, er schmeckt umwerfend!!!




Ein Tee mit Zimtstücken, Orangenstückchen und und und....
im passendem Grau zu den allerliebsten Sternenbrettchen habe ich Tassen, super ausgesucht, liebe Tanja. Ich habe es mir mit dem Tee erstmal auf meinem Bett gemütlich gemacht. Die Vase von meinen Freitagsblümchen reiht sich harmonisch ein.

In meinem Wichtelpaket war auch eine ganz zauberhafte Kissenhülle. Mit einem Rehprint. Das Reh trägt ein rotes Halsband mit echten Glöckchen, ist das nicht NIEDLICH!!!
Ich habe ganz schnell ein anderes Kissen nackig gemacht und ihm das Reh angezogen. Es passt super in meine Küche, schaut mal:



Und weil es sooo schön ist, hier nochmal in groß:





Und ein wunderschönes Teelicht habe ich bekommen, ich denke es ist aus Bauernsilber innen, das macht so einen herrlichen Glanz. Dazu ein zauberhaftes Säckchen "Peace on Earth". Daran hing noch ein Zettelchen, das ich euch abschreiben muss: "Julia is our angel from above who keeps our home filled with Love. May there be Peace, Love and Happiness this Christmas" - Wie wahr, liebe Tanja. Möge dieser Wunsch in Erfüllung gehen für uns alle!



Auch zwei nostalgische Metallanhänger kamen zum Vorschein. Die sind für den diesjährigen Weihnachtsbaum, kam es mir sofort in den Sinn. Aber der steht ja noch nicht, wohin also in der Zwischenzeit????



Nachdem ich die Gurke aus meinem vorletzten Post mit der Weihnachtsgurke (kannst du hier lesen)
erstmal verstaut habe, ist jetzt Platz für diesen tollen Anhänger. Mein Päckchen ist sternenlastig, was mir sehr entgegen kommt. Ich liebe Sterne!!! Und ein großer Holzstern war auch noch dabei. Der darf jetzt meinen Nikolaus durch die Weihnachtszeit begleiten.





Irgendwie hat der Stern dem Nikolaus noch gefehlt. Jetzt ist er die perfekte Begrüßung im Flurbereich.

Und dann gab`s noch mehr Sterne in Form einer Wachstischdecke und 2 Platzsets. Die Sets werden morgen zum Frühstück ausprobiert und die Tischdecke ist super genial für meinen Terrassentisch. Genau so was hat mir diesen Sommer gefehlt!!

Und zuletzt noch ein zauberhaftes Bild:




In diesem Papier waren meine Geschenke in dem Karton eingewickelt. Einfach nur schön!!!

Liebe Tanja, ich habe mich wahnsinnig über all die wundervollen Dinge gefreut. Du hast total meinen Geschmack getroffen, obwohl wir uns nicht kennen. Ich habe mich auf deiner Seite eingetragen und freue mich, dich und deinen Blog gefunden zu haben und deine neuen Posts lesen zu dürfen. Ich wünsche dir eine besinnliche Adventszeit, mit nicht zu viel Stress und ein schönes Weihnachtsfest mit allem, was auf dem Säckchen steht. Danke dir von Herzen!!!

Euch anderen wünsche ich das selbe von Herzen,
liebste Grüße,

Dani


Wetterbericht auf der Bierflasache

Den heutigen Wetterbericht habe ich auf meinem Fundstück der Woche gefunden:



Diese Flasche musste gestern einfach in den Einkaufskorb.

Ich wünsche euch allen einen schönen 2. Advent. Ich mache bei diesem wundervollen kalten, klaren sonnigen Wetter einen Spaziergang mit der Hundemeute.

Liebste Grüße,
Dani

Meinen Wetterbericht schicke ich zu Sunday Inspiritaion


Amaryllis mit Gurke & 2 Gewinner

Hallo Ihr Lieben!

Gestern war ich mal wieder in meinem Lieblingsgartencenter. Dort gibt es fantastische Dekoration zu kaufen und wenn ich durch die einzelnen Abteilungen schlendere, ist das für mich immer eine kleine Auszeit. Diesmal war Sohnemann mit und sagte plötzlich: " Häh? Was sollen denn die Gurken am Baum?" Ich drehte mich zu ihm um und sah einen geschmückten Tannenbaum mit ganz vielen Gurken. Zum Glück hing daneben ein Schild mit der Erklärung. In Amerika würde eine Gurke irgendwo versteckt am geschmückten Christbaum hängen. Und wer sie zuerst entdeckt, ohne den Baum zu berühren, bekommt ein Extrageschenk. Ich habe von diesem Brauch ehrlich gesagt noch nie etwas gehört, wir fanden die Idee aber so witzig, dass wir gleich eine Gurke mitgenommen haben.
Im Internet las ich dann, dass die Gurke wohl doch aus Deutschland käme, da um 1900 in Amerika die deutschen Christbaumkugeln ein Exportschlager waren. Evtl. kommt die Gurke aus Lauscha. Wer weiß.
Ich habe sie für euch heute an meine Freitagsblümchen gehängt. Blümchen sind es eigentlich nicht, die Amaryllis ist ja schon wirklich eine große dekorative Blüte. Letztes Jahr kam ich ohne sie aus, dieses Jahr musste sie unbedingt wieder bei uns einziehen. Sie steht auf der Kommode im Schlafzimmer und so habe ich schon beim Aufwachen einen wunderschönen Anblick und einen guten Start in den Tag. 




Die Gurke habe ich wieder abgehangen, sie muss sich bis zum 24.12. gedulden.
Habt ihr auch eine Gurke am Baum?


Meine Gewinner der Adventskalender für Hunde sind auch gezogen:
Herzlichen Glückwunsch an Casper und Susanne.
Die Kalender sind unterwegs zu euch.

Liebste Grüße,
Dani

Meine Blumen schicke ich zu Holunderbluetchen




Last minute Give Away - Diesmal für Hunde!

Hallo Ihr Lieben!

Carlos möchte euch was sagen:



Also Carlos, los geht`s, du hast das Wort!
Carlos?
Caaarlos????!
Ich glaube, er traut sich nicht ;o))
Eigentlich wollte er euch einen schönen Advent wünschen. Dann mach ich das mal für ihn.



Im Flur ist es schon mal adventlich geworden, bei mir kommt die Dekoration in Etappen, bis dann kurz vor Weihnachten alles fertig ist.

Und dieses Jahr bekommen meine Hunde zum ersten mal einen Adventskalender. Carlos wollte euch sagen, dass er sich schon riesig darauf freut und er hat mich gefragt, ob ich nicht 2 Kalender verlosen möchte. Da draußen in der Bloggerwelt gäbe es bestimmt noch andere Hunde, die so ein Exemplar gerne hätten, denn es sind ganz besondere.



Carlos ist ja unser 11. Hund. Aber erst als der 8. Hund 2011 bei uns einzog , habe ich mich intensiv mit dem Thema Hundeernährung auseinander gesetzt. Unser Husky-Mix bekam kurz nach dem er aus Spanien zu uns kam, extreme Durchfallprobleme, so daß ich ein halbes Jahr für ihn gekocht habe, bis ein Mitarbeiter mich auf die Firma Reico aufmerksam machte. Ich habe mich von einer Vertreterin dieser Firma beraten lassen und unter anderem das Buch "Katzen würden Mäuse kaufen" gelesen, welches mir die Augen öffnete. Bis dato war ich so blauäugig, dass ich dachte, in jedem Hundefutter ist alles drin, was ein Hund braucht. Ich habe nie auf die Zusammensetzung des Futters geachtet, bis ich dann sah, dass bei vielen Futtersorten nur 20 % Fleischanteil und weniger verarbeitet wurden und der größte Teil aus Getreide bestand. Zeitgleich kam eine Doku-Sendung im Fernsehen, natürlich nach 23.00 Uhr, über die Tierfutterherstellung. Das gab mir den Rest. Sie bestätigte, was ich schon im Buch las. Verarbeitet werden gebrauchtes Öl aus den Gastronomien, Altkleider (Zellulose), Schlachtabfälle die man nicht sehen und riechen möchte etc.
Wenn ein Hund sich alleine in der Wildnis ernähren müsste und einen Hasen oder ein Huhn erwischen würde, dann wäre der größte Anteil Fleisch. Getreide oder Grünzeug würde er vorverdaut im Magen des Tieres bekommen. Fell würde den Darm reinigen usw. Das wäre seine natürliche Ernährung.
Seit 2011 bekommen unsere Hunde nun das wirklich hochwertige Futter von Reico. Seit diesem Zeitpunkt vertreiben wir das Futter auch an interessierte Tierbesitzer. Das Futter ist nämlich nicht im Handel erhältlich.
Alle Zutaten sind Lebensmitteltauglich, zusätzlich werden Mineralien aus Algen zugesetzt, damit der tierische Organismus im mineralischem Gleichgewicht ist. Das findet man bei keinem anderen Futter.
Seit wir dieses Futter geben, hat unser Problemfall nie wieder Durchfallprobleme gehabt und unsere anderen Hunde sind kerngesund, selbst die Oldies.
Mit diesem Post möchte ich einfach mal anregen, etwas genauer auf die Zusammensetzung eures Hunde- oder Katzenfutters zu achten. Werdet misstrauisch wenn Getreide an erster Stelle der Inhaltsstoffe steht. Achtet bei Trockenfutter darauf, dass es sich niemals z.B. um Geflügelmehl handelt, wenn schon Mehl, dann bitte Geflügelfleischmehl. Sonst füttert ihr evtl. nur Federn, Schnäbel und Füße. Mehle sind sowieso nicht so prickelnd, gerade für den Darm. Besser ein Trockenfutter nehmen, bei dem das gute Fleisch zu Presslingen gepresst und getrocknet wird. Die allerbeste Variante ist natürlich eine hochwertige Dose. Ich persönlich finde barfen auch sehr gut, aber da muss man sich wirklich gut auskennen, damit der Hund alles bekommt. Und manche Hunde vertragen kein rohes Fleisch, da muss man halt auf Alternativen zurückgreifen.
Mit diesem Post möchte ich euch einfach den Tipp geben, dass viele Krankheiten durch eine richtige Fütterung vermieden werden können. Ich persönlich investiere mein Geld lieber in hochwertiges Futter, als in Tierarztrechnungen.

Und nun möchte ich 2 Fellnasen eine vorweihnachtliche Freude mit dem Reico Adventskalender bereiten. Einer ist mit Hundekuchen gefüllt (der mit den beiden Hunden) und der grüne mit Trockenfutter und Leckerlis. Alles ohne künstliche Zusatzstoffe und mit Lebensmittelqualität.

Wie könnt ihr ihn bekommen? 
Unter allen eingetragenen Followern meiner Seite verlose ich die Kalender.
Bis zum 30.November um 12 Uhr könnt ihr einen Kommentar zu dem Thema hinterlassen. Wer mein Bildchen mit nimmt auf seinen Blog erhält ein zweites Los.
Am 30. November gehen die Kalender noch auf die Reise.
Bitte schreibt, welchen Kalender ihr haben wollt. Grün oder Blau.



Liebste Grüße,

Dani

DRAUSSEN NUR KÄNNCHEN MIT 111 PLÄTZCHEN

Hallo Ihr Lieben!

Kennt ihr noch "Draußen nur Kännchen" ? Ich kann mich noch sehr gut an eine Begebenheit in Düsseldorf erinnern. Ich habe dort meine Ausbildung zur Steuerfachgehilfin gemacht und meine Eltern kamen an einem Wochenende zu Besuch. Natürlich wollte ich Ihnen die Stadt zeigen und wir gingen auf die Kö. Dort gab es ein Cafe, ganz oben in einem Gebäude, an den Namen erinnere ich mich leider nicht mehr. Weil ich meinen Eltern natürlich den wundervollen Ausblick zeigen wollte, gingen wir an besagtem Sonntag auf die Terrasse. Die asiatische Kellnerin kam und mein Vater bestellte eine Tasse Kaffee. "Dlausen nur Kännsch!" Mein Vater schaute sie ziemlich verwirrt an und wiederholte seine Bestellung: "Bitte eine Tasse Kaffee". Der Kellnerin wieder: "Dlausen nur Kännsch!" etwas ungehaltener. Und dann sah ich auch das Blechschild auf der Terrasse; "Draußen nur Kännchen!" Dezent wies ich meinen Vater darauf hin, dass er auf der Terrasse nur ein KÄNNCHEN Kaffee bestellen kann. Er sah uns an, dann die Kellnerin, und stand auf. "Gut, dann setzten wir uns rein und ich hätte gerne EINE Tasse Kaffee!"
Mir war das damals als Zwanzigjährige soooo peinlich, heute muss ich einfach darüber lachen. Mein Vater hat für seltsame Regeln einfach nichts übrig und irgendwie kann ich ihn auch im nachhinein verstehen.
Letzte Woche hatten wir eine Auflösung eines alten Cafes. Und was kam in den Kartons zum Vorschein?
"Draußen nur Kännchen" - Garnituren. Ich bezeichne sie mal so. Da fiel mir die gerade beschriebene Szene wieder ein und ich musste einfach nur von Herzen lachen..........



Leider gab es keine Untertassen mehr zum Gedeck.
Gibt es heute noch Cafes mit dieser komischen Vorschrift?
Ich kenne hier zum Glück keines. Kennt überhaupt noch jemand so was, oder gehöre ich hier schon zu den "Älteren" die auch noch Lieder aus dem Radio auf Kassetten aufgenommen haben, eben Sachen erlebt habe, die viele nicht mehr kennen?
Das oben fotografierte Ensemble hat auf der Unterseite zusätzlich zum Manufakturstempel den Stempel: US-Zone
So alt ist es schon.
Und was ist jetzt mit den 111 Plätzchen?
Als ich diese niedlichen Gedecke sah, bekam ich irgendwie Lust auf Plätzchen backen und so kramte ich am Wochenende in meiner sehr umfangreichen Koch- und Backbuch Sammlung (Wieder so eine Sammlungssucht von mir) und fand mein altes Backbuch:
111 Plätzchen aus 1 Teig
Super, das ist jetzt genau das richtige. Ich liebe dieses Buch, weil man aus einem Grundteig sooooo viele Varianten zaubern kann. Wenn man es eilig hat oder keine Lust auf kompliziert hat, findet man Rezepte. Genauso sind aber auch anspruchsvollere Variationen vertreten.
Ich habe zum Saisonanfang der "Weihnachtsbäckerei" mit super simplen Kreationen angefangen und sie für mich abgewandelt, was halt so im Haushalt vorhanden war.

Hier der Grundteig für 25-30 Plätzchen:
125 g Mehl
1 Eigelb
50 g feiner Zucker
1 Prise Salz
100 g weiche Butter

Alle Zutaten möglichst rasch (damit er nicht pappig wird) zu einem glatten Teig verkneten. Zur Kugel rollen und 30 Minuten ab in den Kühlschrank.

Am besten aber gleich mindestens die doppelte Menge herstellen, dann lohnt es auch!




Die einfachste Variante war der Tassenkeks. Einfach Herzchen ausstechen, links einen Spalt einschneiden und fertig.
Dann hab ich eine Cranberry Variante ausprobiert. Einfach getrocknete Cranberrys kleinhacken und unter eine Teigportion mischen. Im Buch werden noch Pistazien dazugegeben, die hatte ich aber nicht vorrätig.




Sehr lecker sind auch die Sterne mit einer Glühweinglasur gewesen, ich habe die alkoholfreie Variante mit Kinderpunsch gewählt, vielleicht sind sie deswegen nicht ganz so farbintensiv.

Zu guter letzt und auf die Schnelle wurde dem Teig Lebkuchengewürz beigemischt und Kekse gestempelt.
Auch wirklich lecker.




Wenn ihr unter kronischem Zeitmangel leidet, wie ich, dann ist das Buch echt Gold wert.

Hier noch 2 Fotos aus dem Buch










Das Buch ist im NGV Verlag erschienen und gibt es wohl über Amazon noch zu kaufen.

Liebste Grüße,
Dani

Gentest für Hunde


Hallo Ihr Lieben!

Im Juni haben wir ja unser Hundebaby aus Spanien bekommen. 
Hier hatte ich berichtet: Unser Baby ist da!
Mittlerweile ist aus dem kleinen Carlchen ein "Carl" der Große geworden.
Auf dem Hundeplatz sticht er aus der Masse deutlich hervor, weil er der größte ist und strahlend weiß, ein weißer Riese sozusagen. Die anderen Hunde haben eher gedeckte Farben.
Beim freien Toben ist er nicht der schnellste mit seinen sehr langen Baumstammbeinen, aber er kürzt oft ab und ist dann wieder mitten im geschehen, dumm ist er nicht!
Oft frage ich mich, was wohl alles so in ihm steckt. Er ist ein Herdenschutzhund-Mix, das ist klar, dazu passt auch die Afterkralle oder Wolfskralle (die Wölfe gar nicht haben :o))
Durch Zufall stieß ich auf ein Labor in Österreich, das Gentests zur Rassebestimmung anbietet und einige andere Tests. Zum Beispiel kann man testen, ob der eigene Hund einen bestimmten Gendefekt (MDR1) hat, dies kann zu lebensgefährlichen Medikamentenunverträglichkeit führen. Oder falls man sich nicht sicher ist, ob der Hund die richtigen Papiere hat. Ich habe mir also einen DNA-Test bestellt, bei dem die Rassen getestet werden können, die im Hund vertreten sind.
Am Donnerstag kam er endlich an, in einem großen Umschlag. 



Ich war schon ziemlich aufgeregt, wie das alles so gehen soll.
Am besten sollte man den Test morgens nüchtern (also der Hund nüchtern :o)) machen. Dazu nimmt man ein Probebürstchen und steckt es unter die obere Lefze und reibt an der Mundschleimhaut mind. 45 Sekunden. Das wiederholt man mit der zweite Bürste um auch genügend Material zu gewinnen.


Carlos hat das toll gemacht. Mittlerweile ist er 9 Monate und wiegt 31 Kilo. Schulterhöhe hat er jetzt 69 cm.


Danach die Bürstchen trocknen lassen, mindesten 45 Minuten, damit sie auf dem Rückweg durch die Feuchtigkeit nicht schimmeln. Wichtig, man darf mit den Bürstchen an nichts anderes stoßen.
Danach habe ich den Fragebogen ausgefüllt und am Freitag ging der Brief ab zur Post, nach Österreich.
Jetzt heißt es ca. 5 Wochen warten, weil die wirklich viel zu tun haben, in dem Labor.
Und ich bin doch so ungeduldig!!!!
Was meint ihr, was wohl in unserem Riesenbaby steckt?
Ihr könnt 5 Wochen lang Tipps abgeben. Bin gespannt, wer richtig liegt.

Liebste Grüße,
Dani

Warum ich nur große Hunde habe!

Letztens beim Aufräumen fiel mir wieder eine Karte aus meiner
"lustige Postkarten"-Sammlung in die Hände.

Jetzt wisst ihr, warum ich keine kleinen Hunde habe ;o)








Am Rande bemerkt: nein, ich sehe nicht so aus, eigentlich wären sie bei mir nicht gefährdet,
aber trotzdem sieht man große Hunde einfach besser!

Liebste Grüße und einen schönen Sonntag,
Dani

Meine Postkarte schicke ich zu Ines Sunday Inspiration


Und noch eine wichtige Sache: Meine Gewinnerin des Buches Andrea hat sich leider bis jetzt nicht gemeldet, was ich sehr schade finde. Liebe Andrea, bitte melde dich bis zum 18.11.2016 ansonsten verlose ich es nochmal unter allen anderen Teilnehmern.

Novemberblues & Give away - And the winner is......

Hallo ihr Lieben!

Nun ist er da, der November. Ich mag ihn ja nicht so wirklich, obwohl ich in diesem Monat Geburtstag habe. Übrigens am letzten Tag, ich bin sozusagen 1969 der krönende Abschluss gewesen
(lach) zumindest für meine Eltern damals.
Aber Allerheiligen, Totensonntag, Nebel, Regen und erste Fröste machen ihn ja auch nicht wirklich so attraktiv wie den Wonnemonat Mai oder den (normalerweise) heißen Juni.
Ich habe als Kind immer die anderen beneidet, die ihren Kindergeburtstag im Freien feiern konnten. Mit Grillparty, Schnitzeljagd und Swimmingpool. Bei mir saßen wir halt immer im Haus.Aber meine Mama hat sich zum Glück immer tolle Spiele einfallen lassen und mir eine wunderbare Schwarzwälderkirschtorte gebacken. Ist sie doch bis heute meine Lieblingstorte.
Am 5.11. ist meine Mama nun schon 16 Jahre tot. Vielleicht auch ein Grund, warum ich den November nicht so mag. Mein 30. Geburtstag war der letzte, den sie mit mir gefeiert hatte.Und hier in Hessen ist Allerheiligen noch nicht mal Feiertag. Wir wohnen ja hier direkt an der Grenze zum Sauerland, also NRW und dort ist dieser Tag Feiertag. Es ist immer wieder lustig anzusehen, wenn Korbach, mit dem Kfz-Kennzeichen KB an diesem Tag von HSK Kfz-Kennzeichen (Hochsauerlandkreis) überschwemmt wird und die Parkplätze vor Lidl, Aldi und Co brechend voll sind, als gäbe es am nächsten Tag nichts mehr zu kaufen. Der Mensch stammt wohl doch eher vom Hamster ab, als vom Affen.

Aber es gab ja gleich Anfang November noch etwas Erfreuliches, die Ziehung des Gewinners meines
Buches.
Ich möchte mich ganz herzlich bei euch allen bedanken, die ihr einen so lieben Kommentar hinterlassen habt und an die, die mein Bildchen mit auf ihren Blog genommen haben gab`s ja auch ein Extra-Los, Danke, ihr seid mir alle wichtig und bei vielen bin ich ja schon Stammleser. Es ist auch immer wieder schön, neue Blogs zu entdecken.

Und was wäre ein Post ohne Bilder? Na klar, etwas öde!

Hier also die Ziehung der Lottozahlen  , äh des Gewinners:



Hier steht das Glas mit allen Losen, extra alle in einer Farbe, damit mir auch kein Los ins Auge sticht, obwohl bunt ja interessanter ausgesehen hätte ;o)




Einmal kräftig rumrühren und schon viel mir ein Los zwischen die Finger!



Nein, dies ist nicht das "Eiskalte Händchen" der  Adams`s family, sondern mein Helferlein bei der Los-Ablage.
Tja, welcher Name wohl drauf steht???? Ich bin ja so gespannt, ihr auch???

Tataaaa, the winner is:






Andrea vom Blog Kleine Sternenwolke Annisa
(Und auf meinem Los habe ich ein "n" vergessen, bitte entschuldige, Andrea.)

Liebe Dani,
dein Rezept liest sich sehr lecker und kommt doch gleich auf meine Rezept Liste :-) Ich habe auch noch nie Waffeln mit Hefeteig gebacken, aber schließlich gibt es ja für alles ein erstes Mal!
Das Buch hört sich sehr interessant an und ich versuche sehr gerne mein Glück :-)
Schön das du mich auf meinem Blog besucht hast und über deinen netten Kommentar habe ich mich riesig gefreut!
Ich wünsche dir noch einen gemütlichen Feiertag und weiterhin gute Besserung für dich!
Liebe Grüße Andrea

Liebe Andrea, ich gratuliere dir ganz herzlich, ich freue mich, dir mit diesem Buch eine Freude machen zu dürfen, hab viel Spaß beim durchblättern, lesen, Bilder ansehen und vielleicht ist das ein oder andere interessante Rezept für dich dabei.
Bitte teile mir deine Adresse mit, hier meine E-Mail Adresse:
danielaarbter@gmail.com

Für alle anderen sei gesagt, mir hat das alles so viel Spaß gemacht, das es garantiert demnächst wieder etwas zu gewinnen gibt.
Ich kann ja den trüben November dafür nutzen um mir weitere freudebringende Ideen zu überlegen.

Ihr Lieben, ich hoffe ihr seid nicht vom Novemberblues betroffen und ich freue mich schon auf eure vielen bunten und unterschiedlichen Posts, die mir immer wieder Spaß und Inspirationen geben.

Liebste Grüße,
Dani
Copyright © Countryfeeling | Design & Coding by ah-design